24.01.2017

Nachhaltiger Wohnungsbau, ohne zusätzliche Flächenversiegelung

ÖDP fördert Förderung des Baustoffes Holz

Quelle : geo.de

Düsseldorf 24.01.17 Der verstärkt erforderliche Wohnungsbedarf führt derzeit zu einer massiven Ausweisung neuer Baugebiete. Damit einher geht eine weitere Flächenversiegelung und Verbrauch von Landschaft.

Dies ist jedoch nach Meinung der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) der Region Düsseldorf und Niederrhein gar nicht nötig. Durch die Nutzung von Baulücken und der Aufstockung von Bestandsimmobilien ist der Bedarf an Wohnraum durchaus zu decken, so die ÖDP auf ihrer Kreismitgliederversammlung am Wochenende in Düsseldorf.

Hierzu sind aber Änderungen im NRW-Baurecht erforderlich. Wohnraum kann durch die Aufstockung bestehender Bestandsimmobilien neu geschaffen werden. Aus statischen Gründen ist dies in Massiv-Holzbauweise meist einfacher möglich als in Massivbauweise. Daher ist die ÖDP der Meinung, dass eine Aufstockung von Wohnimmobilien durch Verwendung des Baustoffes Holz zu fördern ist.

Nordrhein-Westfalen zähle bei der Verwendung von Holz im Wohnungsbau zu den Schlusslichtern der Bundesländer. Holz ist jedoch ein bewährter und ökologischer Baustoff. Die Bau-ordnung des Landes Nordrhein-Westfalen ist für Gebäude aus dem Baustoff Holz sehr restriktiv, während südliche Länder im deutschsprachigen Raum bereits acht- und zehngeschossige Wohngebäude zulassen. Die Verwendung von Holz schafft zudem einen langfristigen CO2-Speicher.

Ein „zweiter Wald“ in den NRW-Städten hätte eine deutliche Auswirkung im Kampf gegen den Klimawandel. Die Bauordnung des Landes NRW ist daher nach Meinung der ÖDP den Erfahrungen dieser Länder gemäß im Sinne einer stärkeren Nutzung des Baustoffes Holz anzupassen. Im Grunde ist Wohnraum im Wesentlichen ausreichend vorhanden, er ist nur ungleich verteilt.

Durch die unflexible Bauweise der Vergangenheit lassen sich Wohnungen nur schwer an die generativen Bedürfnisse anpassen. Beispielsweise hätten viele Eltern nach dem Auszug der Kinder gerne kleinere Wohnflächen, während andere Familien durch weiteren Nachwuchs zusätzliche Wohnfläche benötigen.

Durch eine flexible Bauweise im Wohnungsbau – die sich in anderen Immobi-lien bereits bewährt hat – kann der Flächenzuschnitt den sich wandelnden Bedürfnissen angepasst werden, ohne dass ein Umzug aus dem sozialen Umfeld heraus erforderlich wird. Die Bestimmungen der Bauordnung sollten nach Meinung der ÖDP entsprechend angepasst. werden Hierdurch lässt sich vermeiden, dass Wohnraum an der einen Stelle ungenutzt bleibt, an anderer Stelle jedoch fehlt.


KLARtext

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Themen