40.000 bis 50.000 Tote pro Jahr sind ein Skandal!

Kampf gegen multiresistente Keime entschieden angehen, Infektions-Notstand ausrufen!

(Düsseldorf/Bottrop/Münster) – Der Kampf gegen den Tod durch multiresistente Keime ist ein Schwerpunkt des Wahlkampfes der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) in Nordrhein-Westfalen. Jährlich sterben 50.000 Menschen in Europa an diesen antibiotika-resistenten Erregern. Nach seriösen Schätzungen sind in Deutschland pro Jahr 5.000 bis 10.000 Todesfälle durch Infektionen, die durch Einhaltung adäquater Hygienemaßnahmen vermeidbar gewesen wären, zu verzeichnen. Die Tendenz ist stark steigend. Und die Politik schaut zu! Dabei sind nach Meinung der ÖDP entschiedene Anstrengungen erforderlich, um dieses Massensterben zu beenden.

Für die ÖDP ist es höchste Zeit, den Infektions-Notstand auszurufen. Gelingt es nicht, die Infektionsgefahr durch multiresistente Keime in den Griff zu bekommen, steht der Menschheit 100 Jahre nach der Entdeckung der Antibiotika durch Fleming der Weg in ein „postantibiotisches Zeitalter“ bevor. Dies hätte zur Folge, dass bereits kleine Infektionen wieder tödlich wären – mit Millionen von Infektionstoten weltweit pro Jahr.

Der Kampf gegen multiresistente Keime kostet Geld. Aber angesichts dieser heraufziehenden humanitären Katastrophe ist die kleinkrämerische Frage „Wer soll das bezahlen?“ völlig fehl am Platze. Das Recht auf Leben und Gesundheit darf nicht durch das Argument der Finanzierbarkeit in Frage gestellt werden, wie es derzeit durch die Verantwortung tragenden Parteien geschieht. Hier ist dringend eine Umwidmung der Haushaltsmittel in NRW erforderlich.

Schwerpunktmäßig sind dringend Maßnahmen in folgenden Bereichen erforderlich:

- Humanmedizin

- Tierzucht und Tiermedizin, vor allem Massentierhaltung

- Gentechnologie

- Krankenshaushygiene

Das Landespolitische Programm der ÖDP fordert hierzu u. a.:

Stopp der unnötigen und nicht indikationsgerechten Verordnung von Antibiotika; den Einsatz von „Reserveantibiotika“, die letzte Verteidigungslinie gegen multiresistente Keime, ausschließlich beim Menschen; Abschaffung der Massentierhaltung als Quelle multiresistenter Keime, Verbot des Einsatzes von multiresistenten Zellen in der Gentechnologie sowie die Durchsetzung verbindlicher Hygienestandards in Krankenhaus und Pflege.

Die ÖDP tritt im Landtagswahlkampf an, um diesem brisanten Thema einen angemessenen Platz auf der politischen Tagesordnung zu verschaffen. Sie will erreichen, dass entschiedene Schritte zum Schutze des Lebens und der Gesundheit der Menschen vor multiresistenten Keimen unternommen werden. Die etablierten Parteien verdrängen dieses Thema im derzeitigen Landtagswahlkampf – und lenken damit von ihren Versäumnissen ab. Zur Erreichung dieses Zieles, dem Kampf gegen multiresistente Keime Priorität einzuräumen, bittet die ÖDP die Wählerinnen und Wähler um ihre Stimmen bei der Landtagswahl.


Zurück

Die ÖDP Nordrhein-Westfalen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen