Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Hochschule

Humboldt statt Bologna-Prozess
Der Bologna-Prozess hat in Deutschland und NRW zu einem stark verschulten und unselbstständigen Studium geführt. Das neue System hat dabei nichts mehr mit dem Humboldt‘schen Bildungsbegriff gemeinsam, dies muss korrigiert werden. So muss das Studium flexibler gestaltbar sein und die aktuelle Dauerprüfungssituation abgeschafft werden. Zudem muss für jeden Bachelorabsolventen ein Masterstudienplatz zur Verfügung stehen. Auslandssemester und Praktika sollten vermehrt gefördert, statt durch den Leistungs- und Zeitdruck verhindert werden.

Kostenfreie Bildung
Gebührenpflicht für Bildung an Schule und Hochschule muss tabu sein!
Keine Wiedereinführung von Studiengebühren!

Von einer gut ausgebildeten Jugend haben alle großen Nutzen. Deshalb war es jahrzehntelang selbstverständlich, dass die Ausbildung der Jugend an öffentlichen Schulen und Hochschulen über Steuerzahlungen finanziert wurde. Studiengebühren, die den Zugang zu den Hochschulen erschweren und selbst zu einer Verschlechterung der persönlichen Leistungen führen können, müssen abgeschafft bleiben, da sie familien- und bildungsfeindlich sind.

Hochschulen demokratisieren und Wissenschaftsvielfalt erhalten
Gemeinsam über Vielfalt entscheiden!

Die Leitung von Hochschulen sollte vor Ort von allen Beteiligten gemeinsam erfolgen. Durch die neu eingeführten Hochschulräte hingegen verlagert sich die Entscheidungskompetenz an Fremde, was zu einer zunehmenden Ausrichtung der Hochschulen auf wirtschaftlich relevante Bereiche führt. Es ist auch Aufgabe der Hochschulen gut qualifizierte Absolventen für den Arbeitsmarkt auszubilden, dies darf aber nicht dazu führen Grundlagenforschung oder spezielle Wissenschaftsbereiche zu vernachlässigen. Durch eine verstärkte Förderung der Hochschulen müssen Kapazitäten in von der Wirtschaft stark nachgefragten Segmenten erweitert werden, jedoch ohne anderen Bereichen die Mittel zu entziehen.

Hochschulen verstärkt fördern und modernisieren

Die Ausstattung vieler Hochschulen ist veraltet und die Kapazitäten an Räumen und Personal ist oft unzureichend. Diese Missstände müssen durch vermehrte Ausgaben für die Hochschulen und nicht durch Studiengebühren finanziert werden.

Die ÖDP Nordrhein-Westfalen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen