Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Junge Ökologen greifen in den Wahlkampf ein

Es geht um den Müll - Die Lösung des Müllproblems ist existenziell für unsere Zukunft

Mönchengladbach) – Die Jungen Ökologen (JÖ), die Nachwuchsorganisation der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) gereift in den Wahlkampf ein.  Die Landesvorsitzende der JÖ, Alina Möller, wird das Problem „Müll und Müllvermeidung“ in den Vordergrund ihres Wahlkampfauftritts in Mönchengladbach stellen. Neben der Klimakrise und dem Schutz der Artenvielfalt ist die „Müllkatastrophe“ eine der drängendsten Probleme unserer Zeit. „Deren Lösung ist existenziell für unsere Zukunft.“ so Möller.

Die Studierende der Volkswirtschaftslehre im Masterstudiengang ist für ein Vorleben, nicht für ein Predigen. „So besitze ich kein Auto, bin vor drei Jahren das letzte Mal geflogen, versuche meinen Plastikverbrauch zu minimieren und ernähre mich zunehmend vegetarisch. Dabei halte ich nichts von Extremen und dem Fingerzeig auf Andere, die nicht so leben wie man selbst.“ so Möller. Möller kandidiert auf der Landesliste der ÖDP NRW zum Bundestag.

 

Auf der Veranstaltung am Mittwoch in Rheydt werden insbesondere folgende Themen angesprochen:

Wie kann trotz steigender Bevölkerungszahlen die Menge an Plastikmüll weltweit reduziert werden und welche Rolle nimmt Deutschland dabei ein?

Was machen wir gegen Lebensmittelverschwendung und wie steigern wir die Recyclingquote?

Wie schaffen wir es, effizient Rohstoffe in Kreisläufen zu führen?

 

Die Diskussionsveranstaltung findet statt am

Mittwoch, dem 1. September 2021 ab 18:00 Uhr

in Mönchengladbach-Rheydt, Ratskeller, Markt.

 

Eintritt ist selbstverständlich frei.

 

Bild: Alina Möller

Zurück