Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

100% erneuerbare Energien für abgasfreie Städte. So gelingt‘s!

Der ÖDP Europaabgeordnete Prof. Dr. Klaus Buchner spricht in Lüdenscheid

(Lüdenscheid) - Der Ausbau einer Energieversorgung ohne Kohle, Öl und Atomkraft kann nur gelingen, wenn leistungsfähige Energiespeicher zur Verfügung stehen. Die gibt es bereits heute: Unterirdische Gasspeicher. Elektrischer Strom aus Wind und Sonnenenergie, der oft sehr günstig angeboten wird, kann in Gas (Wasserstoff oder Methan) umgewandelt werden. Dieses kann dann in diesen Speichern gelagert werden.

Auch für den Autoverkehr sind Wasserstoff und Brennstoffzelle eine gute Alternative zum Benzin- oder Dieselmotor. Damit werden deutlich größere Reichweiten erreicht als mit reinen Elektroautos. Die höheren Reichweiten steigern die Akzeptanz für dieses Antriebssystem. Der Vortrag des Europaabgeordneten Prof. Dr. Klaus Bucher behandelt diese unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten für die Energiewende.

Die Veranstaltung der ÖDP Märkischer Kreis findet statt am 2. Mai 2017 um 19 Uhr in Lüdenscheid (Märkischer Kreis), Kulturhaus - Roter Saal, Freiherr-vom-Stein-Str. 9, 58511 Lüdenscheid.

Über den Referenten: Prof. Dr. Klaus Buchnerist ÖDP-Europaabgeordneter und zählt zu den großen Kritikern der geplanten Freihandelsabkommen CETA/TTIP/TiSA im Europäischen Parlament. Er ist Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten sowie in den Unterausschüssen Menschenrechte und Sicherheit u. Verteidigung. Außerdem ist er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss Internationaler Handel und Vollmitglied der Delegation für die Beziehungen zu Iran. Der Europa-Abgeordnete Prof. Dr. Klaus Buchner arbeitete am Max-Planck-Institut für Physik in München, in Kyoto/Japan, in Chandigarh/Indien und an der Technischen Universität München. Er ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Sizilien und Träger der Goldenen Verdienstmedaille der Universität Breslau/Polen. Prof. Buchner war sieben Jahre der Bundesvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) und zog 2014 für diese ins EU-Parlament ein. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Zurück