Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Errichtung einer TINY-HOUSE-Siedlung in Kempen

Gemeinsamer Antrag der ÖDP, LINKE, FKW und FDP im Rat der Stadt Kempen: Die Fraktionen der FDP, der Freien Wähler Kempen und die ÖDP/LINKE bitten die Stadtverwaltung zu prüfen ob Möglichkeiten bestehen, für TINY Häuser Siedlungsflächen zu erschließen.

(Kempen) - Der Wohnraum in Kempen ist knapp insbesondere der bezahlbare Wohnraum. Viele unserer Bürger können sich schlichtweg kein Eigentum in Form einer Eigentumswohnung oder eines Hauses leisten. Neben der Kooperation mit der GEW Viersen kann man diesem Problem mit innovativen Lösungen begegnen. Eine Möglichkeit, günstigen und zugleich platzsparenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen, bildet das sogenannteTINY HOUSEkleine Häuser mit extrem effizienter Flächennutzung. In vielen deutschen Städten sind inzwischen entsprechende Siedlungen bereits in Planung oder wurden realisiert.Je nach Ausstattung liegen die Kosten für ein solches Haus bei etwa 20.00080.000€. Viele TINY HOUSES sind außerdem auch leicht zu versetzen und können im Bedarfsfall problemlos umziehen. Die Stadt oder ein privater Investor könnte eine entsprechende Fläche verpachten, vermieten oder auch verkaufen. Die Erfahrung der bereits umgesetzten Siedlungen in anderen Städten zeigt, dass das Interesse an einer Fläche für TINY HOUSESbei jungen Menschen, Studenten, Senioren, Rentnern aber auch bei kleineren Familien groß ist. In Kempen fehlt es an 1 -2 Zimmer Wohnraum, hier wäre ein TINY HOUSE die richtige Lösung.

Herr Caniceus (ÖDP/Linke) hatte bereits 2019 um eine Prüfung gebeten.

 

(Bildquelle: Pixabay_miligerova (Bildausschnitt))