Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Kein Geschacher mehr mit unserem Gesundheitswesen!

ÖDP NRW fordert ein Ende der Spekulationen mit Medizinprodukten und öffentlichen Gesundheitseinrichtungen!

Quelle: free pixabay, Myriams Fotos

(Münster/Recklinghausen) - Die ÖDP Nordrhein-Westfalen kritisiert seit langem, dass die Politik unsere Gesundheitseinrichtungen vornehmlich als Wirtschaftszweig zu sehen scheint, der ökonomischen Gewinn abwerfen soll, aber nicht als öffentliche Investition in eine bessere Gesundheit der Bevölkerung.

Die Aspekte der Daseinsvorsorge, des würdevollen Umgangs mit Pflegebedürftigen, Kranken und Sterbenden bleiben allein Gegenstand schöner Worte und eines halbherzigen Klatschens. Die ÖDP NRW begrüßt daher ausdrücklich, dass der Streik an den sechs Uni-Kliniken in Nordrhein-Westfalen nach 77 Tagen zum Erfolg führte und der Tarifvertrag Entlassung (TV-E) abgeschlossen wurde.

Die Corona-Pandemie und der Klimawandel sind die Themen, die uns derzeit am meisten bewegen. Und beide greifen in unsere Gesundheit ein. Die Pandemie hat es bereits deutlich sichtbar gemacht und die Auswirkungen des Klimawandels werden es verstärken: es gibt erhebliche Probleme in unserem Gesundheitssystem und das seit vielen Jahren!

Ohne große Expertise ist erkennbar, dass bisheriges politisches Handeln zu kurzsichtig angelegt wurde und jahrelange Sparmaßnahmen nur noch höhere Folgekosten einfordern: wenn Krankenhäuser und kinder- und jugendpsychiatrische Einrichtungen schließen müssen, Therapeut:innen keine Zulassung erhalten oder es Geburtshelfenden unmöglich gemacht wird, finanziell auskömmlich zu arbeiten.

Es sollte allen Bürgerinnen und Bürgern bewusst sein, dass sich diese Art von „Gesundheits“-Politik vor allem an den Forderungen der Großindustrie der Pharmazie und der Medizintechnik orientiert und Krankenhäuser an Großkonzerne mit teils mafiösen Strukturen abgibt. Der Grund liegt daher unmittelbar am System, dass Ausgaben im Gesundheitswesen nur noch steigen und die aktuelle Pandemie für unsere Gesellschaft zur Zerreißprobe wird.

Die ÖDP tritt ein für: 

  • eine Gemeinwohlökonomie, auch im Gesundheitsbereich!
  • ein Ende der Spekulationen mit Medizinprodukten und öffentlichen Einrichtungen!
  • eine bessere Entlohnung von Arbeit, die den Menschen und der Natur direkt dienen, und keinem überflüssigem Konsum!
  • eine Abschaffung der Fallpauschalen!

Die ÖDP steht für eine Politik, in der handwerkliche und sprechende Leistungen gut honoriert werden und medizinische Forschung als Aufgabe des Staates angesehen wird.

Zukunftsrisiken, wie Klimakatastrophen und Epidemien, müssen in den Planungen, in Notfallkonzepten und im praktischen Umgang berücksichtigt werden.

Wichtig und unerlässlich ist in Allem ein langfristiges Denken und Handeln, um allen Menschen - auch unseren Kindern und Enkeln - ein gutes und gesundes Leben zu ermöglichen.

 

Zurück