Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ödp Landesparteitag NRW in Siegburg

Siegburg/NRW. Im St. Servatiushaus traf sich jetzt die Ökologisch-Demokratische Partei (ödp) NRW zum Landesparteitag. Gastgeber war der junge ödp-Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg mit dem Vorsitzenden Herbert Joerißen und seinem Team.

Hochkarätige Gäste waren anwesend. Der ödp-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Klaus Buchner (München) erläuterte, dass „die ödp wichtige und notwendige Beiträge zu Demokratie, Bioethik, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie Familienpolitik einzubringen hat.“ Des Weiteren startete jetzt die Volksinitiative „Gegen grüne Gentechnik in NRW“ mit dem gleichnamigen Arbeitskreis unter spektakulärer Einführung von Bettina Knierim (Bottrop). Unterschriften werden im Kreisverband gesammelt und weitere Aktionsblätter können unter Tel. 02247-744544 beim ödp-Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg (herbert.joerissen@web.de) angefordert werden.

Außerdem berichteten drei Vertreter der kongolesischen Partnerpartei „Debout pour le Congo“ mit dem Vorsitzenden Damien Twambilangana vom Ernst der Lage in ihrem Heimatland.

 

Erster Höhepunkt war jedoch die Neuwahl des Landesvorstands. Neuer Vorsitzender ist Gerd Kersting (50), ödp-Ratsherr aus Münster. Die beiden Stellvertreter sind Sieglinde Nowak (Münster) und Reinhard Wersing (Gütersloh). Schatzmeister wurde der 23-jährige Simon Gremmler (nicht auf dem Foto), Geschäftsführer der ödp-Stadtrat Klaus Dobrindt – beide aus Bottrop, wo die ödp seit sieben Jahren die drittstärkste Ratsfraktion stellt. Komplettiert wird das neue Team durch Beisitzer/-in Martina Renger (Bad Driburg), Jürgen Herr (Siegen-Wittgenstein), Volker Reusing (Wuppertal), Werner Roleff (Köln), die erstmals dem Landesvorstand angehören.

 

Bei den weiteren Beratungen ging es u. a. um die regionale Vernetzung der Kreisverbände und eine flächendeckende Mitgliederbetreuung. Über das „Projekt 2009 – Die Basis stärken“ wurde leidenschaftlich diskutiert. Schließlich wird daraus die langfristige Strategie bis zur nächsten Kommunalwahl: Investitionen in neue Mitglieder, Aktionen, Fortbildung und Programmarbeit. Einen weiteren Schwerpunkt bildete die erste Lesung des neuen Landesprogramms. In den Kreisverbänden beginnt nun ein einjähriger Konsultationsprozess. Kennzeichnend für die gesamte Debatte war: Die Ökodemokraten diskutierten engagiert, z. T. kontrovers, sachlich und fair. Der neugewählte ödp-Chef Kersting appellierte im Schlusswort an alle Aktiven: „Wir müssen dringend für die Zukunft unserer Kinder die richtigen Weichen stellen!“

 

Zurück